Adult Education and Development Conference 2019: Erwachsenenbildung und die globalen Nachhaltigkeitsziele

Teilnehmende der Adult Education and Development Conference in Weimar, © Michael Paech

Am 7. und 8. Mai 2019 fand die Adult Education and Development Conference in Weimar zum Thema „The power of adult learning and education – achieving the SDGs“ statt.

Gäste aus 30 Partnerländern, darunter auch Regierungsvertreterinnen und -vertreter, thematisierten dabei die wichtige Rolle der Erwachsenenbildung für die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele.

Ausgehend von der Agenda 2030 der Vereinten Nationen diskutierten die rund 150 Teilnehmenden, welche Bedeutung Erwachsenenbildung für das Bildungsziel (SDG 4) selbst hat und wie sie darüber hinaus dazu beitragen kann, zentrale Nachhaltigkeitsziele wie menschenwürdige Arbeit, Reduktion von Ungleichheiten, Klimaschutz und Förderung von Frieden und Gerechtigkeit zu erreichen.

DVV-International-Leiter Christoph Jost und Moderatorin Ute Lange stellen das Feedback der Teilnehmenden zu den Key Messages vor, © Michael Paech

Kernbotschaften der Konferenz

Die Konferenzteilnehmenden einigten sich auf eine Reihe von Kernbotschaften (Key Messages), die während der Konferenz vorgestellt und diskutiert wurden. Sie sind in sechs thematische Blöcke aufgeteilt, beginnend mit der übergeordneten Rolle von Erwachsenenbildung für die Agenda 2030 und ihrem Beitrag zum Bildungsziel. Die weiteren Blöcke behandeln die Bedeutung von Erwachsenenbildung für andere Nachhaltigkeitsziele. Die Kernbotschaften sind Bestandteil des Abschlussdokuments, das die wichtigsten Ergebnisse der Konferenz zusammenfasst.

Abschlussdokument mit Key Messages zum Download (PDF, in englischer Sprache)

© Michael Paech

Informationen zur Konferenz:

Begleitende Materialien rund um die globalen Nachhaltigkeitsziele

Stimmen aus der Politik

Regierungsvertreterinnen und -vertreter aus unterschiedlichen Ländern schildern ihre Eindrücke während der Konferenz.

  • © Michael Paech

    „In Guatemala gibt es etwa 2,4 Millionen Erwachsene, die die Schule nicht beendet haben oder Analphabeten sind. Wir müssen dieses Problem sichtbar machen und Bildungsprogramme anbieten, die flexibel auf die Bedürfnisse dieser Menschen eingehen. Wir arbeiten seit einem Jahr mit DVV International zusammen, um hier gute Modelle und Methoden zu entwickeln und werden demnächst ein eigenes Vize-Ministerium für außerschulische, alternative Bildung schaffen. Wir freuen uns, hier mehr über die Erfahrungen anderer Länder zu lernen.“ 

    Oscar Hugo López Rivas, Bildungsminister, Guatemela

  • © Michael Paech

    „Erwachsenenbildung unterstützt das Erreichen von anderen Entwicklungszielen, beispielsweise in den Bereichen Gesundheit, Umwelt oder Gender – letztlich in allen Aspekten des Lebens. Denn Wirkungen müssen auf der Ebene der Haushalte und der Gemeinden erzielt werden. Und in den Haushalten und Gemeinden sind es die Erwachsenen, die die Entscheidungen treffen. Sie müssen informiert und (fort-)gebildet werden, und sie müssen darin gestärkt werden, verantwortungsvoll zu handeln, um ihre Situation zu verbessern. Das ist die Bedeutung von Erwachsenenbildung.“

    Everest Tumwesigye, Kommissar für Gemeindeentwicklung und Alphabetisierung, Ministerium für Gender, Arbeit und Soziale Entwicklung, Uganda

  • © Michael Paech

    „Für die Republik Moldau ist Lebenslanges Lernen ein neues Konzept. Wir haben es 2014 eingeführt, mit der Verabschiedung und Umsetzung eines neuen Bildungsgesetzes. Derzeit arbeiten wir an einer nationalen Richtlinie für Lebenslanges Lernen. Während der Konferenz konnten wir viel von den guten Erfahrungen aus Deutschland und anderen Ländern lernen. Eine wichtige Erkenntnis ist dabei die Bedeutung non-formaler Bildung in Ergänzung zu formaler Bildung. Dies könnte eine unserer Prioritäten werden.”

    Angela Cutasevici, Staatssekretärin für Bildung, Ministerium für Bildung, Kultur und Forschung, Moldau

  • © Michael Paech

    „Es war für uns sehr interessant zu erfahren, welche Umsetzungsmechanismen für SDG4 und Erwachsenenbildung in anderen Ländern genutzt werden. Die Konferenz hat uns geholfen, unsere eigene Situation im Vergleich zu anderen Ländern zu reflektieren und zu identifizieren, wo und wie wir noch mehr zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele beitragen können.”

    Sles Nos, Vizeminister für Bildung, Jugend und Sport, Kambodscha

Jubiläum: 50 Jahre DVV International

Im Rahmen der Konferenz feierte DVV International am Abend des 7. Mai sein 50-jähriges Jubiläum mit einem Festakt. Dazu waren rund 250 Gäste aus dem In- und Ausland angereist.

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, würdigte in seiner Festrede das jahrzehntelange erfolgreiche Engagement des Instituts und betonte die große Bedeutung von Erwachsenenbildung für Entwicklung: „Lebenslange Bildung ist die Grundlage für Vernunft, Toleranz, Gleichberechtigung, Konfliktprävention, Frieden im Land und zwischen den Völkern. Nichts braucht die Welt nötiger als Bildung.“

Einen Überblick über die Arbeit von DVV International in den letzten 50 Jahren gibt die Jubiläumspublikation (PDF, in englischer Sprache).

DVV International

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte